Das Hans-Scheidemann-Gedenkturnier | Drucken |

Mit diesem Turnier ehren wir den verdienstvollen Fußball-Funktionär Hans Scheidemann (30. Mai 1912 bis 13. Juni 1972), der besonders in den schweren Nachkriegsjahren die Geschicke des Fußballsports im Verein und im Kreis Güstrow mit Leben erfüllte und maßgeblich mitgestaltete.

Ins Leben gerufen wurde das Hans-Scheidemann-Gedenkturnier im Frühjahr 1973 auf Initiative des Kreisfachausschusses Fußball, um einen der Begründer des Neuanfanges des Güstrower Fußball-Lebens nach dem Zweiten Weltkrieg, Hans-Scheidemann, dauerhaft zu würdigen. Geschaffen wurde der Pokal durch den Güstrower Bildhauer Max Figurski und genehmigt werden musste der Entwurf auch, nämlich wie so oft damals, durch die Staatlichen Organe der Stadt Güstrow.

Der langjährige Leiter des Kreis-Spielausschusses Hans Scheidemann begann nach dem Krieg mit einigen Sportfreunden mit dem Aufbau des Spielbetriebes im damaligen Güstrower Umfeld. Dank seiner Initiative gelang es relativ schnell wieder eine Fußball-Punktspielrunde zu organisieren. Bis weit in die sechziger Jahre wirkte Hans Scheidemann unermüdlich und trotz seiner Behinderung, aufgrund seiner Kriegsverletzung war er an den Rollstuhl gefesselt, auf den Fußballfeldern des Kreises Güstrow. Viele heute ältere Fußballfreunde können sich noch genau daran erinnern, wenn Hans Scheidemann persönlich Auszeichnung und Ehrungen vornahm.

Vorsitzender des Kreisfachausschusses konnte Hans Scheidemann nie werden, dazu fehlte die Mitgliedschaft in der Partei. Jahrelanger Organisator dieser Gedenkveranstaltung ist der Kreisfachausschuss Fußball unter der bewährten Leitung des Sportfreundes Manfred Apportin gewesen. In den Anfangsjahren wurde dieser Pokal im Sommer auf dem Großfeld ausgetragen. Dazu wurden in einzelnen Orten nach territorialen Gesichtspunkten Plätze ausgewählt, in denen zunächst Vorrunden ausgetragen wurden. Die Austragungsorte waren sehr begehrt, denn Fußball-Turniere im Freien waren zu der damaligen Zeit immer ein Höhepunkt. Die Sieger qualifizierten sich jährlich für das Finale. Dieses wurde im Sommer immer im Jahn-Stadion ausgetragen.

1980, letzter Sieger war die BSG Traktor Gerdshagen, entschloss man sich zur Verlagerung des Turniers in die Güstrower Sport- und Kongresshalle. Den Aufwand zur Durchführung des Turniers wollten viele Vereine nicht auf sich nehmen. Hallenfußball war im Entstehen und so wuchs auch langsam die Attraktivität wieder. Mit dem Wechsel der Fußballer der BSG Einheit Güstrow zur BSG Landmaschinenbau Güstrow im Jahr 1988 wurde auch die Durchführung des Hans-Scheidemann-Gedenkturniers auf die BSG „LMB“ Güstrow übertragen. Langsam entstand dann auch der Gedanke zur weiteren Erhöhung der Attraktivität nicht nur Mannschaften aus dem Güstrower Umfeld einzuladen und so konnte auch schrittweise das Fußball-Niveau für die immer zahlreichen Zuschauer und Aktiven erhöht werden.

 

Alle Pokalgewinner
1973: Traktor Kuhs
1974: Traktor Glasewitz
1975: Traktor Kuhs
1976: Traktor Karow
1977: Agrotechnik Güstrow
1978: Dynamo Güstrow
1979: Traktor Langhagen
1980: Traktor Gerdshagen
1981: Einheit Güstrow
1982: Einheit Güstrow
1983: Lok Güstrow
1984: Einheit Güstrow
1985: Einheit Güstrow
1986: Einheit Güstrow
1987: Aufbau Ribnitz
1988: Aufbau Ribnitz
1989: BSG LMB Güstrow
1992: Grün-Gold Güstrow
1993: Grün-Gold Güstrow
1994: Parchimer FC
1995: Grün-Gold Güstrow
1996: SV Warnemünde
1997: Grün-Gold Güstrow
1998: SV Warnemünde
1999: Sievershäger SV
2000: SV Warnemünde
2001: Rostocker FC
2002: SV Hafen Rostock
2003: Aufbau Sternberg
2004: Aufbau Sternberg
2005: Sievershäger SV
2006: FSV Bentwisch
2007: Eintracht Schwerin
2008: Eintracht Schwerin
2009: Malchower SV          2010:  Malchower SV