29.05.2010 |1.Männer: VfL Grün-Gold – TSV Bützow 1952 1:1 (1:0) | Drucken |
Ausgerechnet das allerletzte Heimspiel als VfL Grün-Gold verschlafen
Es kam wie nicht erwartet, das Spiel gegen den Nachbarn aus Bützow wurde zu einer Nervensache. Zu Beginn des Spieles, in der 1. und 2. Minute gab es gleich zwei aufregende Torchancen, die knapp scheiterten. Der TSV war gewarnt und musste sich erst einmal finden. Unser VfL war ständig am Drücker und so war die frühe Führung in der 8. Minute schon längst fällig. Sava Mihajlovic erkämpfte sich den Ball und sein Zuspiel auf Tobias Barachini nutzte dieser mit einem gekonnten Heber über den Bützower Keeper ins lange Eck zum 1:0. Anschließend gab es eine Vielzahl von überhastet zu Ende gespielten Möglichkeiten für ein weiteres Tor. Fabian Wippich war in der 15. Minute auch erfolglos. Die Gäste hatten zu diesem Zeitpunkt kaum Entfaltungsmöglichkeiten und sie mussten mehrmals mit größtem Aufwand die Angriffe des VfL abwehren. In der 20. Minute konnte der TSV-Keeper gerade so um den Pfosten herum zur Ecke lenken. Die erste größere Chance für die Gäste entstand in der 32. Minute, der Abschluss landete genau in den Armen von VfL-Keeper Michael Tessenow. Seine Vorderleute ließen sich in dieser Situation zu einfach überrumpeln. Trotzdem wurde weiter nach vorne gespielt und es gab weitere gute Möglichkeiten, wenn der Ball schnell und genau gespielt wurde. Ein Achtungszeichen vor der Pause war eine Ecke für Bützow, die das Ziel noch knapp verfehlte. Das ging dann in der 46. Minute für unsere Abwehr völlig daneben. Ohne größere Gegenwehr gelangt der Bützower Spieler in unseren Strafraum und lässt unsere Abwehr einschließlich Keeper beim Torschuss ganz schön alt aussehen. Was dann anschließend in unseren Reihen und Köpfen passierte, war während der gesamten zweiten Halbzeit ein schon bekanntes Phänomen. Es stimmte kaum noch etwas. Der TSV nutzte diese Phase und machte jetzt aus seiner Sicht das einzig Richtige, frühes Stören verunsicherte unser Team immer mehr. Einige zaghafte Versuche mit etwas mehr Übersicht in den Bützower Strafraum zu gelangen, scheiterten letztendlich an der größer werdenden Nervosität. Ungenaue Abspiele waren das Ergebnis. Die Gäste waren drauf und dran das Führungstor zu erzielen. In der 71. Minute ging der Ball knapp über das VfL-Gehäuse. In unserem Mittelfeld fand sich auch kein Spieler, der die Regie übernahm. Lange Bälle einfach nach vorne war nicht die richtige Variante. Die TSV-Abwehr hatte sich längst darauf eingestellt. Einige Standardsituationen konnten auch nicht mehr effektiv gestaltet werden. Dann musste Michael Tessenow in der 88. Minute alles riskieren, um die drohende Niederlage abzuwenden. Ein Bützower kam allein auf ihn zu und im Fallen konnte er den Ball gerade so noch abwehren. Zum Glück wurde das Spiel dann rechtzeitig abgepfiffen.
Michael Tessenow, Mathias Puschik, Michael Barachini, Marco Heinrich, Tom Hagemann, Alexander Dietrich, Fabian Wippich ( Mathias Heinrich), Sava Mihajlovic, Sebastian Koß, Patrick Nehrkorn, , Tobias Barachini